Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule

Kursbereich >> Gesellschaft >> Pädagogik, Eltern, Kind, Elementarbereich

Seite 1 von 1

Anmeldung möglich Babysitter-Kurs (20B210412)

(Rinteln, ab Sa., 23.1., 12.00 Uhr )

Babysitten kann so einfach sein. Damit dieser Job nicht mehr Stress als nötig bringt, werden die zukünftigen Babysitter/innen gründlich auf ihre Aufgabe vorbereitet. Dieser Kurs ist für Jugendliche ab 13 Jahren geeignet, die Spaß am Umgang mit Kindern haben. Nach Abschluss des Kurses erhalten die Jugendlichen einen "Babysitter-Pass".
Die Themen im Einzelnen:
- Entwicklung, Ernährung und Pflege des Kindes
- Kinder sinnvoll beschäftigen
- Erste Hilfe am Kind und Unfallverhütung
- Versicherungsschutz, Aufsichtspflicht
- Verhältnis zu den Eltern
Babys unterscheiden sich von unseren nächsten Vorfahren, den Affen, dadurch, dass sie die angeborene Fähigkeit zum Erlernen von Sprache besitzen.
Babys können jede Sprache der Welt erlernen, unabhängig davon, wie komplex sie ist. Im Unterschied zu Erwachsenen können Babys auch scheinbar mühelos zwei und mehr Sprachen erwerben. Die Muttersprache hinterlässt bereits vor der Geburt Spuren im Gehirn, die sich dann in den Melodien der Weinlaute Neugeborener zeigen. Die Sprachentwicklung beginnt "musikalisch", mit einer gerichteten Veränderung der Melodieformen im Weinen in den ersten 2-3 Monaten. In den neuartigen Lautäußerungen ab dem 2. Lebensmonat werden diese frühen Erfahrungen aufgegriffen und weiterentwickelt.
Weinen Mädchen anders als Jungen? Wie werden aus ersten Artikulationsbewegungen Silben? Was verbindet die Sprachentwicklung von Babys mit dem Gesangerlernen junger Singvögel? Welchen medizin-diagnostischen Wert haben Babylautanalysen? Was können Eltern tun, damit Babys Sprache(n) besser lernen?
Der Vortrag wird den Beginn der Sprachentwicklung im ersten Lebensjahr anhand von Ton- und Videobeispielen erläutern.
Prof. Kathleen Wermke leitet das interdisziplinäre Zentrum für vorsprachliche Entwicklung & Entwicklungsstörungen (ZVES) an der Poliklinik für Kieferorthopädie der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg.

Anmeldung möglich Unverarbeitete Traumata und die Folgen (20B220215)

(Stadthagen, ab Sa., 7.11., 10.00 Uhr )

Interaktiver Vortrag im Dialog
Viele Menschen leiden unter Traumafolgen, ohne es zu wissen. Im Laufe Ihres Lebens haben Sie bestimmte Symptome entwickelt, die Sie aber nicht mit erlebtem Traumata in Verbindung bringen. Das kann zum Einen daran liegen, dass Sie sich nicht mehr daran erinnern können, da dies in der frühen Kindheit geschehen ist, zum Anderen weil Sie unbewusst das Erbe Ihrer Eltern tragen. Ziel dieses interaktiven Vortrages im Dialog ist es, ein Bewusstsein für die eigenen (Überlebens)Muster, die sich aus einer Traumatisierung heraus entwickeln, zu bekommen. Denn nur was Sie bewusst wahrnehmen, können Sie auch verändern.

Seite 1 von 1

Anmeldung möglichAnmeldung möglich
fast ausgebuchtfast ausgebucht
auf Wartelisteauf Warteliste
Kurs abgeschlossenKurs abgeschlossen
Kurs ausgefallenKurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglichKeine Anmeldung möglich

Profilpass

Weiterbildungsportal

Herdt-Verlag

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen